Therese Giehse

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schauspielerin; * 6. März 1898 in München, † 3. März 1975 in München

    bekannte Brechtinterpretin und eine der bedeutendsten Volksschauspielerinnen des deutschsprachigen Theaters. Von 1929 bis 1933 Mitglied der Münchner Kammerspiele, wo sie bei den Proben zur Dreigroschenoper die Bekanntschaft B. Brechts machte. Dieser ließ sich von ihren Interpretationen in seiner eigenen Arbeit beeinflussen. 1933 gründete Therese Giehse zusammen mit Erika und Klaus Mann das Kabarett "Die Pfeffermühle", musste aber wenig später in die Schweiz emigrieren, wo sie am Zürcher Schauspielhaus spielte. Von 1949 bis 1952 war sie Mitglied des Brecht-Ensembles in Berlin, ab 1953 wieder an den Münchner Kammerspielen. Sie spielte unter anderem die Mutter Wolffen in G. Hauptmanns "Biberpelz", die Frau Peachum in Brechts "Dreigroschenoper" und die Mutter Courage in Brechts gleichnamigem Theaterstück. 1973 erschien ihre Autobiografie "Ich hab nichts zum Sagen".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.