Theodor Plievier

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 12. Februar 1892 in Berlin, † 12. März 1955 in Lugano

    Theodor Plievier

    Plievier wurde als Autor zeitgeschichtlich motivierter Romanreportagen bekannt, in denen sich Objektiv-Dokumentarisches mit subjektiven Impressionen eines abenteuerlichen Lebens mischt. Der in Berlin geborene Arbeitersohn verließ sein Elternhaus mit 17 Jahren, vagabundierte durch Europa, war im Ersten Weltkrieg Marinesoldat und nahm 1918 aktiv an der Meuterei der deutschen Hochseeflotte in Wilhelmshaven teil. Er wurde Journalist und Übersetzer und veröffentlichte 1929 seinen ersten Roman "Des Kaisers Kulis", eine unmissverständliche Auflehnung gegen jegliche das Individuum manipulierende Autoritäten. Ihm folgte 1932 "Der Kaiser ging, die Generale blieben". 1933 ging Plievier nach Moskau ins Exil; 1945 kehrte er mit der Roten Armee nach Deutschland zurück. Popularität erlangten die drei Bände "Stalingrad" (1945), "Moskau" (1952) und "Berlin" (1954) seiner Weltkriegs-Trilogie sowie die Erzählungssammlung "Das gefrorene Herz" (1948).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. August

    1818 Jean-Baptiste Bernadotte, der ehemalige Marschall Napoleons, wird als Karl XIV. Johann König von Schweden.
    1891 Die Telegrafenverbindung zwischen Berlin und München wird fertiggestellt.
    1945 Die UdSSR ratifiziert das UNO-Statut.