Theoderich der Große (Ostgoten)

    Aus WISSEN-digital.de

    König der Ostgoten; * um 453 in Pannonien, † 30. August 526 in Ravenna

    Boethius
    Theoderich-Münze aus dem 6. Jh.

    Theoderich wuchs als Geisel am oströmischen Hof in Konstantinopel auf und wurde 474 als Nachfolger seines Vaters zum König gewählt. Er belagerte im Auftrag des oströmischen Kaisers Zenon König Odoaker in Ravenna, den er zunächst zu seinem Mitregenten machte, ihn im Anschluss aber ermordete. Theoderich wurde Regent in Italien - in Stellvertretung des byzantinischen Kaisers. Erst 497 wurde er allerdings von Ostrom als König anerkannt. Er machte Ravenna zu seiner Residenzstadt. Auf seine Initiative geht die Verbindung antiker und germanischer Traditionen mit dem Christentum zurück. Mit Cassiodor und Boethius setzte er Römer auf wichtige Verwaltungsposten. Unter seiner Herrschaft erlebte Oberitalien eine Blütezeit. Theoderich wurde bald nach seinem Tod als Dietrich von Bern zur Sagengestalt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.