Synarthrosis

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Hafte, Fuge;

    Verbindung von Knochen, ohne dass - im Unterschied zum Gelenk - dazwischen ein Spalt vorhanden wäre; vielmehr wird durch Knorpel oder durch straffes faseriges Bindegewebe eine Kontinuität hergestellt. Verbindungen durch Knorpel heißen Synchondrosen, solche durch Bindegewebe Syndesmosen. Syndesmosen können die verschiedensten Formen haben:

    breite Membranen, z.B. die Zwischenknochenmembranen zwischen den Knochen des Unterarms und denen des Unterschenkels,

    umschriebene Bänder,

    Nähte (Naht). Die meisten Synchondrosen existieren nur während der Wachstumsperiode des Menschen, z.B. als Epiphysenfugenknorpel (Knochen). Später schwindet der Knorpel und die beiden Knochenanteile werden ein einheitliches Ganzes. Diesen Prozess bezeichnet man als Synostosierung. Dasselbe gilt für die Nähte, nur dass die Nähte oft erst im 5. Lebensjahrzehnt völlig verschwinden.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.