Synarthrosis

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Hafte, Fuge;

    Verbindung von Knochen, ohne dass - im Unterschied zum Gelenk - dazwischen ein Spalt vorhanden wäre; vielmehr wird durch Knorpel oder durch straffes faseriges Bindegewebe eine Kontinuität hergestellt. Verbindungen durch Knorpel heißen Synchondrosen, solche durch Bindegewebe Syndesmosen. Syndesmosen können die verschiedensten Formen haben:

    breite Membranen, z.B. die Zwischenknochenmembranen zwischen den Knochen des Unterarms und denen des Unterschenkels,

    umschriebene Bänder,

    Nähte (Naht). Die meisten Synchondrosen existieren nur während der Wachstumsperiode des Menschen, z.B. als Epiphysenfugenknorpel (Knochen). Später schwindet der Knorpel und die beiden Knochenanteile werden ein einheitliches Ganzes. Diesen Prozess bezeichnet man als Synostosierung. Dasselbe gilt für die Nähte, nur dass die Nähte oft erst im 5. Lebensjahrzehnt völlig verschwinden.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.