Supraleiter

    Aus WISSEN-digital.de

    elektrisch leitfähige Stoffe, die ab einer gewissen niedrigen Temperatur (Sprungtemperatur) dem elektrischen Strom keinen Widerstand mehr entgegensetzen. Die Supraleitung wurde 1911 von H. Kamerlingh Onnes entdeckt, der dafür 1913 den Nobelpreis bekam. Jahrzehntelang nahm man - durch Experimente bestätigt - an, dass dies nur in unmittelbarer Nähe des absoluten Nullpunktes (-273 °C bzw. 0 Grad Kelvin) möglich ist.

    Mit der intermetallischen Verbindung Niob-Germanium konnte man 1973 die Sprungtemperatur auf 23,3 °K (Grad Kelvin) heraufsetzen. Mittlerweile sind mit anderen Materialien Sprungtemperaturen von über 100 °K (-173 °C) erreicht worden. Bei derartigen Supraleitern spricht man von Hochtemperatur-Supraleitern. Ihnen dürften sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten eröffnen, denn zur Kühlung unterhalb der Sprungtemperatur genügt flüssiger Stickstoff, der bei 77 °K (-196 °C) siedet. Im Bemühen, die Sprungtemperatur zu erhöhen und die Supraleiter technisch besser handhabbar zu machen, wird die Synthese immer neuer supraleitender Materialien versucht; darüber hinaus gilt es, den Mechanismus der Hochtemperatur-Supraleitung nicht nur in Metallen, sondern auch in Keramiken und Kunststoffen aufzuklären.

    Supraleiter werden unter anderem in der Messtechnik verwendet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.