Stuck

    Aus WISSEN-digital.de

    Masse aus Gips, Sand, Kalk und Wasser, die sich in feuchtem Zustand zunächst leicht formen lässt, aber dann schnell sehr hart wird.

    Geschichte

    Stuckarbeiten und Stuckplastik sind seit dem frühen Altertum in Ägypten, Kreta, Griechenland und im Orient (parthische Kunst) bekannt. Auch im Rom der Kaiserzeit wurden Stuckarbeiten (Wandreliefs) zu hohem Niveau geführt; die Perser statteten ihre Paläste (Ktesiphon) mit Ornamenten und Reliefs aus. Herausragende Stuckarbeiten entstanden von islamischen Baumeistern in der Alhambra in Granada. Mit Beginn der Renaissance erlebten die Stuckreliefs auch im Abendland eine neue Blüte (Loggien Raffaels im Vatikan, die die gesamte europäische Stuckkunst beeinflussten). Im Barock des 17. Jh.s dominierten die schweren, üppigen Formen des Stuck besonders in Innenräumen (weiße Putten, Trophäen, Fruchtgehänge), während das 18. Jh. flacher gearbeitete und farbige Stuckformen schätzte (Bandelwerk, Rocaille). Mit dem Aufkommen klassizistischer Formen wurden die Stuckarbeiten immer stärker verdrängt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.