Strafaufschub

    Aus WISSEN-digital.de

    Verzögerung des Vollzugs der Freiheitsstrafe.

    Die Vollstreckungsbehörde muss dem Verurteilten Strafaufschub gewähren, wenn dieser in Geisteskrankheit oder eine andere Krankheit verfällt, bei der die Vollstreckung dann eine nahe Lebensgefahr darstellen würde. Sie kann aufgeschoben werden, wenn sich der Verurteilte in einem körperlichen Zustand befindet, bei dem eine sofortige Vollstreckung mit der Einrichtung der Strafanstalt unverträglich wäre (etwa, wenn eine nötige ärztliche Behandlung in der Vollzugsanstalt nicht möglich wäre) (vgl. § 455 Strafprozessordnung). Auch aus Gründen der Vollzugsorganisation kann Strafaufschub gewährt werden (vgl. § 455 a StPO).

    Auf Antrag des Verurteilten kann die Vollstreckung der Freiheitsstrafe aufgeschoben werden, wenn durch die sofortige Vollstreckung dem Verurteilten oder seiner Familie erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile entstünden (vgl. § 456 StPO).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.