Steinkauz

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Steinkauz gehört zur Familie der Eigentlichen Eulen (Strigidae).

    Systematik
    Klasse: Vögel (Aves)
    Ordnung: Eulenvögel (Strigiformes)
    Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
    Gattung: Steinkäuze (Athene)
    Art: Steinkauz
    Wissenschaftlicher Name
    Athene noctua

    Beschreibung

    Er ist mit etwa 23 Zentimetern einer der kleineren Vertreter seiner Familie. Seine Flügelspannweite beträgt bis zu 60 Zentimeter und er wiegt ungefähr 200 Gramm.

    Der Oberkopf des Steinkauzes ist flach und er hat große gelbe Augen mit weißen Federstreifen oberhalb der Augen. Das Rückengefieder ist dunkelbraun und weist helle Flecken auf. Das Brustgefieder ist hellgelb bis weiß gefärbt mit dunklen Flecken. Die Beine des Steinkauzes sind weiß.

    Lebensraum

    Der Steinkauz ist in Europa, Nordafrika und Südasien heimisch. Er lebt bevorzugt in offenem Gelände mit wenig Baumwuchs.

    Nahrung

    Der Steinkauz ernährt sich von kleinen Säugetieren wie Feldmäusen, aber auch von größeren Insekten und Regenwürmern.

    Fortpflanzung

    Im März ist für den in Dauerehe lebenden Steinkauz Balzzeit. April und Mai legen die Weibchen ihre Eier, die anschließend drei bis vier Wochen lang ausgebrütet werden müssen. Das Männchen versorgt das Weibchen in der Brutzeit mit Nahrung.

    Gut zwei Monate lang kümmern sich die Eltern um die Nahrung für die Jungtiere bis diese selbständig sind. Dann suchen die Jungtiere sich ein eigenes Revier.

    Sonstiges

    Der Steinkauz wurde 1972 zum Vogel des Jahres gewählt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.