Stauungspapille

    Aus WISSEN-digital.de

    eine pilzförmige Vortreibung und Verbreiterung der Sehnervenscheibe des Augenhintergrundes in den Glaskörperraum hinein. Die Stauungspapille entsteht durch Verdrängung oder Vermehrung von Gehirnflüssigkeit des Schädelinnenraumes. Dadurch gelangt eine Flüssigkeitsansammlung oder ein Ödem am Ende des Sehnerven zur Entwicklung, das sich in Form einer Stauungspapille darstellt. Diese kann einseitig oder doppelseitig auftreten. Eine Sehnervenentzündung fehlt. Es können Blutungen im Bereich der Sehnervenscheibe auftreten. Bei einem längeren Bestehen der Stauungspapille kann es sekundär zu einer Sehnervenatrophie mit Herabsetzung der Sehschärfe und Veränderung des Gesichtsfeldes kommen. Die Ursache einer Stauungspapille ist ein raumfordernder Prozess im Schädelinnern bei Hirngeschwülsten, Entzündungen der Hirnhäute, Blutergüsse oder ähnlichem. Die Behandlung wird sich in erster Linie auf das Grundleiden erstrecken. Tritt aber keine Rückbildung der Stauungspapille ein, so muss eine Entlastungsoperation des Schädels durchgeführt werden.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.