Staubblätter

    Aus WISSEN-digital.de

    auch (veraltet): Staubgefäße, Stamina;

    Staubblätter und Stempel einer Tulpenblüte

    Blattorgan der Samenpflanzen, in dem der Blütenstaub (Pollen, Mikrosporen) erzeugt wird. Ein Staubblatt (Stamen) besteht im typischen Fall aus einem Staubfaden (Filament) und einem Staubbeutel (Anthere). Der Staubbeutel ist wiederum in zwei Theken (mit je zwei Pollensäcken) und das Konnektiv (steriles, mit dem Staubfaden verbundenes Mittelstück) gegliedert.

    Jeder der Pollensäcke besitzt im Inneren Gewebe (Archespor), das die Pollen bildet. Die aus dem Archespor gebildeten Pollenmutterzellen oder Mikrosporenmutterzellen teilen sich meiotisch in vier Pollenkörner, die Mikrosporen.

    Die Staubblätter sind häufig im Filamentbereich miteinander verwachsen. Die Form der Staubblätter ist sehr unterschiedlich: gespalten, gefiedert, verzweigt, gewunden, in Hufeisenform, mit dem Staubbeutel verwachsen usw.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.