Staubblätter

    Aus WISSEN-digital.de

    auch (veraltet): Staubgefäße, Stamina;

    Staubblätter und Stempel einer Tulpenblüte

    Blattorgan der Samenpflanzen, in dem der Blütenstaub (Pollen, Mikrosporen) erzeugt wird. Ein Staubblatt (Stamen) besteht im typischen Fall aus einem Staubfaden (Filament) und einem Staubbeutel (Anthere). Der Staubbeutel ist wiederum in zwei Theken (mit je zwei Pollensäcken) und das Konnektiv (steriles, mit dem Staubfaden verbundenes Mittelstück) gegliedert.

    Jeder der Pollensäcke besitzt im Inneren Gewebe (Archespor), das die Pollen bildet. Die aus dem Archespor gebildeten Pollenmutterzellen oder Mikrosporenmutterzellen teilen sich meiotisch in vier Pollenkörner, die Mikrosporen.

    Die Staubblätter sind häufig im Filamentbereich miteinander verwachsen. Die Form der Staubblätter ist sehr unterschiedlich: gespalten, gefiedert, verzweigt, gewunden, in Hufeisenform, mit dem Staubbeutel verwachsen usw.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.