Spule (Technik)

    Aus WISSEN-digital.de

    Isolierkörper mit darauf aufgewickeltem Draht zur Erzeugung eines magnetischen Feldes. Die sich um den Draht herum ausbildenden magnetischen Kraftlinien vereinigen sich in dem von den Windungen umschlossenen Raum und ergeben dort eine hohe Feldliniendichte. Spulen ohne Eisenkern nennt man Luftspulen. (Einlagige Luftspulen mit theoretisch unendlich dicht liegenden Windungen nennt man Solenoid.) Durch Einfügen eines weichmagnetischen Kerns entsteht ein Elektromagnet. Eine Spule mit Eisenkern ist eine Induktionsspule. Da die magnetischen Wechselfelder nicht nur in der Spule Induktionsspannungen hervorrufen, sondern auch im Kern, entstehen Wirbelströme, die Verluste bedeuten. Um sie in erträglichen Grenzen zu halten, werden die Eisenkerne entweder aus gegeneinander isolierten Blechen aufgebaut oder aus pulverisiertem Material geformt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.