Sprunggelenk

    Aus WISSEN-digital.de

    Sprunggelenk, Lage von hinten

    Sprunggelenk, Name aller Gelenke, die die Bewegung des Fußes gegenüber dem Unterschenkel ermöglichen. An allen Sprunggelenken ist das Sprungbein beteiligt, das als einziger Knochen des Fußes mit den Unterschenkelknochen in direkte Beziehung tritt. Über dem Sprungbein ist das obere, unter ihm das untere Sprunggelenk. Im oberen Sprunggelenk bewegt sich das Sprungbein (und mit ihm der ganze Fuß) gegenüber dem Unterschenkel, im unteren bewegt sich der Rest des Fußes gegenüber dem Sprungbein. Im oberen Sprunggelenk erfolgen Hebung. Senkung der Fußspitze; die wesentliche Komponente in den Bewegungen des unteren Sprunggelenks sind Hebung und Senkung des inneren Fußrandes. Das untere Sprunggelenk ist in zwei Räume unterteilt: das vordere untere und das hintere untere Sprunggelenk. Im oberen Sprunggelenk wird die Rolle des Sprungbeins von den zwei Knöcheln gabelartig umfasst und der Schaft des Schienbeins stützt sich auf die Oberfläche der Rolle. Das hintere untere Sprunggelenk ist ein Gelenk zwischen Sprung- und Fersenbein, das vordere untere zwischen Sprung-, Fersen- und Kahnbein. Die stärksten Sprunggelenksbänder verbinden die beiden Knöchel mit Sprung- und Fersenbein, andere verbinden diese zwei Knochen miteinander. Alle Muskeln, die den Fuß bewegen, ziehen vom Unterschenkel zum Fersenbein oder zu noch weiter entfernten Fußknochen, beeinflussen also immer alle Sprunggelenke gemeinsam.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.