Spinnentiere

    Aus WISSEN-digital.de


    (Arachnida)

    Der Körper der Spinnentiere ist bei den meisten Arten in das Kopf-Brust-Stück (Prosoma) und den Hinterleib (Opisthosoma) gegliedert. Sie haben im Gegensatz zu den Insekten vier Paar Beine. An Stelle von Kiefern besitzen sie so genannte Cheliceren, die wie Zangen gebraucht werden, und durch die manche Spinnetiere ihre Beute mithilfe eines Giftes lähmen. Statt Fühlern haben sie Palpen. Diese befinden sind hinter dem Mund und sind kürzer als die Fühler der Insekten; männliche Spinnentiere benutzen sie beim Fortpflanzungsakt. Die Atmung erfolgt durch Öffnungen in der Körperoberfläche, die zu Atemröhren führen, den so genannten Tracheen.

    Ihre Nahrung besteht meist aus Kleintieren, z.B. Insekten. Einige große Spinnenarten fressen auch kleine Säugetiere und Vögel. Milben ernähren sich von Tier- und Pflanzensäften, Zecken saugen Blut.

    Systematik

    Klasse aus dem Unterstamm der Fühlerlosen im Stamm der Gliederfüßer (Arthropoda). Es gibt ca. 60 000 Arten in dieser Klasse.

    Ordnungen:

    Milben (Acari)

    Skorpione (Scorpiones)

    Spinnen (Araneae)

    Weberknechte (Phalangida)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.