Sophie Hoechstetter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schriftstellerin; * 15. August 1878, † 14. April 1943

    Sophie Hoechstetter lebte lange Zeit auf dem Schloss Dornburg über der Saale (während der Winter in Berlin).

    Sie verfasste die "Fränkischen Novellen" (drei Bände); außerdem eine Reihe erzählender Werke, die vor allem die Epoche des späten achtzehnten und beginnenden neunzehnten Jahrhunderts behandeln, dazu zählen die Bücher "Der Weg nach Sanssouci", "Königin Luise" und "Königskinder", ein Roman, der um den jungen Friedrich den Großen und seine Schwester, die Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth, kreist; der Roman "Caroline und Lotte" ist den beiden Schwestern von Lengefeld, der Schwägerin und der Gattin Schillers, gewidmet. Ihr erfolgreichster Roman ist "Passion".



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.