Sophie Brentano

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Dichterin; * 28. März 1770, † 31. Oktober 1806

    Schiller nahm sich ihres Talents an und ermöglichte ihr die Veröffentlichung eigener Werke in seiner Zeitschrift "Thalia". Doch keines ihrer Gedichte ist in die Literaturgeschichte eingegangen; nur ihre feinfühlige Übertragung von Boccaccios "Fiametta" hat sie vor ungerechtem Vergessenwerden bewahrt. Die empfindsame Frau lernte in Jena - ihre erste Ehe mit dem Professor Mereau war gescheitert - den siebzehn Jahre jüngeren Clemens Brentano kennen und verheiratete sich ein zweites Mal. Das ungleiche Paar ließ sich zuerst in Marburg, dann in Heidelberg nieder, wo Sophie die von ihrem Mann übersetzten "Spanischen und italienischen Novellen" herausgab. Die drei kurzen Jahre ihrer Gemeinschaft waren des Dichters glücklichste Zeit; ihr verdanken wir das köstliche Fragment der Chronik eines fahrenden Schülers, und in dieser Zeit vollendete Brentano zusammen mit Arnim die Liedersammlung "Des Knaben Wunderhorn".

    Sophie starb bei der Geburt ihres dritten Kindes.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.