Sony Xperia Z5 Premium: Erstes Smartphone mit 4K Display

    Aus WISSEN-digital.de

    Einer der augenblicklich größten Techniktrends ist die 4K-Bildauflösung. Ihren Ursprung hat sie im Fernsehbereich, wo sie dank ihrer hohen Detailwiedergabe das bestmögliche TV-Erlebnis verspricht. Doch nun ist der Sprung auf das Smartphone erfolgt. Mit dem Xperia Z5 Premium von Sony ist das erste Gerät mit 4K-Display auf den Markt gekommen. Wie es sich in der Praxis schlägt, zeigt das folgende Video.

    Technischer Hintergrund zur 4K Auflösung

    Zunächst einige grundlegende Informationen zu 4K. Die bislang bekannteste und mittlerweile auch am meisten verbreitete Bildauflösung ist FullHD. Die Breite eines FullHD Bildes beträgt 1920 Pixel, weshalb auch von einer 2K-Auflösung gesprochen wird. Bei der 4K-Auflösung (die einige Hersteller bevorzugt als Ultra-HD bezeichnen) wurde die Anzahl der Pixel im Bezug auf Länge als auch Höhe des Bildes verdoppelt. Dies führt wiederum dazu, dass die Anzahl der Pixel insgesamt 4-mal so hoch wie bei 2K bemessen ist.

    Die Folge der hohen Auflösung ist eine viel höhere Detailgenauigkeit bei der Wiedergabe von Videoinhalten. Auf den Bildern ist mehr zu sehen, weshalb sie häufig auch als schärfer empfunden werden. An TV-Geräten mit entsprechend großer Bilddiagonale sind die Details besonders gut zu sehen, beim kleinen Smartphone-Display relativiert sich der Effekt wieder. Dort werden nämlich extreme Dimensionen erreicht. Einzelne Pixel sind mit dem bloßen Auge schon gar nicht mehr zu erkennen, sodass es ganz genau hinzusehen gilt.

    Für wen ist das Display interessant?

    Angesichts einer solch feinen Auflösung ist die Frage, ob man sie auf einem Smartphone überhaupt benötigt, nicht unberechtigt. Allerdings lässt sich die Frage nicht pauschal beantworten, weil es schlussendlich ganz darauf ankommt, für welche Einsatzzwecke das Sony Xperia Z5 Premium gedacht ist. Außerdem spielen persönliche Ansichten eine große Rolle.

    Inzwischen gibt es viele Menschen, die über eine ausgeprägte Begeisterung für Technik verfügen und schon allein deshalb die 4K-Bildauflösung auf ihrem Smartphone nutzen möchten. Schließlich ist es nur so möglich, das Optimum aus dem Gerät herauszuholen. Außerdem bereitet es vielen Technikfans ein gutes Gefühl, wenn sie genau wissen, dass ihr Display die Fähigkeiten des menschlichen Auges überschreitet.

    Im Übrigen gibt es Einsatzbereiche, in denen sich die hohe Auflösung bezahlt macht. Dies trifft besonders für die Video- und Fotoproduktion zu. Zunehmend mehr Fotografen kontrollieren ihre Aufnahmen nicht mehr auf dem Display der Kamera, sondern lieber auf dem Smartphone. So gestaltet es sich leichter, das Kamera-Setup oder auch einzelne Bilder in Windeseile zu bewerten. Der ergänzende Einsatz eines Laptops wird ggf. überflüssig.

    In diesem Zusammenhang ist auf die Kosten der Anschaffung zu blicken. Sie liegen überraschend niedrig. In Verbindung mit einem Vertrag ist das Sony Xperia Z5 Premium vergleichsweise günstig zu haben. Wer es mit einem guten Tarif wählt, kann es preiswert online beziehen.

    Was bringt die Zukunft?

    Unter Experten ist eine Diskussion entbrannt, ob sich die 4K-Bildauflösung auf dem Smartphone überhaupt lohnt. Allerdings darf eine Sache nicht vergessen werden: Je schneller sich 4K-Hardware verbreitet, desto größer wird der Bedarf nach entsprechendem Bild- und Videomaterial. Denn noch ist das Angebot überschaubar, viele Produktionsfirmen halten sich wegen der Kosten zurück.

    Schon jetzt wird der Druck immer größer, sodass 4K schon bald der Durchbruch gelingen könnte. Denn genau genommen sind es in erster Linie die fehlenden Inhalte, die Kaufinteressenten noch vor dem Kauf von 4K-Hardware abschrecken. Aber ein Anfang ist getan, vor allem die TV-Streaming Dienste nehmen beim 4K-Broadcasting eine Vorreiterrolle ein.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.