Skolopender

    Aus WISSEN-digital.de

    (Scolopendridae)

    Skolopender

    Skolopender sind über das gesamte Mittelmeergebiet verbreitet, wo sie sich tagsüber bevorzugt in Höhlen und unter Steinen aufhalten.

    Skolopender sind große Tausendfüßer, die je nach Art Körperlängen von bis zu 25 Zentimetern erreichen. Sie besitzen jeweils 21 Hinterleibssegmente, die mit je einem Beinpaar versehen sind.

    Skolopender ernähren sich vornehmlich räuberisch, wobei sie als Nahrung besonders Insektenlarven und Regenwürmer bevorzugen.

    Das Weibchen legt die befruchteten Eier in einer Erdhöhle ab und bewacht das Gelege, bis nach durchschnittlich fünf Wochen die Jungen schlüpfen, die zum Zeitpunkt ihrer Geburt bereits die volle Beinzahl aufweisen.

    Einige Skolopenderarten werden bei Gefahr aggressiv und können einem Störenfried schmerzhafte Bisswunden zufügen.

    Systematik

    Familie aus der Unterklasse der Hundertfüßer (Chilopoda), die zur Klasse der Tausendfüßer (Myriopoda) gerechnet wird.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.