Sir Henry Morton Stanley

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Forschungsreisender und Journalist; * 28. Januar 1841 in Denbigh (Wales), † 10. Mai 1904 in London

    eigentlich: John Rowlands

    Sir Henry Morton Stanley

    seit 1867 Journalist des "New York Herald". Stanley fand 1871 im Auftrag dieser Zeitung den in Ostafrika verschollenen Livingstone und erforschte gemeinsam mit ihm den Tanganjikasee. Für Stanley bedeutete diese Reise einen entscheidenden Einschnitt im Leben. Er begann systematisch das Land von der Ostküste über Victoria- und Edwardsee zu durchforschen, umfuhr den Tanganjikasee, gelangte zum Lualaba und erreichte die Mündung des Kongo. König Leopold II. von Belgien beauftragte Stanley 1882, das Kongogebiet gründlich zu erschließen. Das Ergebnis dieser Reisen war die Gründung der Kolonie Belgisch-Kongo und ein Buch des Forschers darüber: "Der Kongo und die Gründung des Kongostaates" (1885). 1888 unternahm Stanley eine Expedition zur Rettung Emin Paschas. Stanley verfasste außerdem zahlreiche Reiseberichte ("Wie ich Livingstone fand", "Durch den dunklen Weltteil").



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.