Sensualismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: sensus, "die Sinne")

    Richtung der Erkenntnistheorie. Der Sensualismus beruft sich einzig auf die unmittelbaren Sinneseindrücke als Erkenntnisquelle. Die letzte Konsequenz dieser Erkenntnislehre zog bereits der griechische Philosoph Protagoras (um 485-um 415): Die Relativität aller Sinneseindrücke macht nach ihm nicht nur "absolute Aussagen" unmöglich, sondern lässt nicht einmal "objektive", von allen Menschen anzuerkennende Aussagen zu, da die Sinne eines jeden anders reagieren. "Der gleiche Wind erscheint dem einen warm, dem andern kalt." Erkenntnis kann nur auf das jeweils erkennende Subjekt bezogen werden. Das besagt der berühmte Satz des Protagoras: Der Mensch ist das Maß aller Dinge (Homomensurasatz; homo = Mensch, mensura = Maß). Nach der Erklärung Platons ist "der Mensch" hier nicht generell, sondern individuell gemeint. Protagoras habe damit sagen wollen: "So wie mir jedes einzelne Ding erscheint, so ist es auch für mich, und wie es dir erscheint, ist es auch für dich."



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.