Seeschlangen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Hydrophiidae)

    Verbreitung

    Schlangen dieser Gattung kommen vor allem in den Küstengewässern des Indischen und Pazifischen Ozeans vor; sie haben sich einem Leben im Wasser nahezu vollständig angepasst.

    Körperbau

    Seeschlangen erreichen eine Körperlänge von etwa 150 Zentimeter und zeichnen sich besonders dadurch aus, dass ihr Schwanz seitlich abgeplattet ist und als Ruder verwendet werden kann. Die Nasenöffnungen der Tiere sind verschließbar, so dass beim Schwimmen kein Wasser eindringen kann. Wie viele Wasservögel so besitzen auch Seeschlangen Salzdrüsen, über die sie das überflüssig aufgenommene Salz wieder ausscheiden können. Einige Arten sind hoch spezialisierte Wasserbewohner, andere erinnern noch an die vorwiegend an Land lebenden Schlangen. Wie die Giftnattern (Elapidae), so besitzen auch die Seeschlangen im Oberkiefer zwei gut ausgebildete Giftzähne, die ein hoch wirksames Gift enthalten.

    Ernährung und Fortpflanzung

    Seeschlangen ernähren sich in der Regel von Wasservögeln, Lurchen und Fischen.

    Während einige Arten eierlegend sind, so bringen Seeschlangen, die sich bevorzugt im Wasser aufhalten, meist lebende Jungtiere zur Welt.

    Systematik

    Familie aus der Zwischenordnung der Nattern- und Vipernartigen (Xenophidia) in der Unterordnung der Schlangen (Serpentes).

    Einige Arten:

    Gewöhnlicher Plattschwanz (Laticauda laticaudata)

    Nattern-Plattschwanz (Laticauda colubrina)

    Ruderschlange (Hydrophis spiralis)



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.