Sebastian Schärtlin

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Landsknechtsoffizier; * 12. Februar 1496, † 18. November 1577

    Sebastian Schärtlin trat 1530 als Feldhauptmann in den Dienst der Stadt Augsburg. Er kaufte 1532 die benachbarte Herrschaft Burtenbach und wurde Protestant. 1546 führte er das Heer der oberdeutschen Städte im Schmalkaldischen Krieg. Er besetzte am 10. Juli Füssen und die Ehrenberger Klause und wollte sich Tirols bemächtigen, musste aber auf Befehl des Bundes davon absehen und sich mit dem Hauptheer bei Donauwörth vereinigen. Nach der Auflösung desselben und der Unterwerfung Augsburgs wurde er von der Amnestie ausgeschlossen und geächtet. Er verlor seine Güter. Deshalb trat er 1548 in die Dienste Frankreichs. 1552 konnte er den im Schloss Chambord zwischen dem französischen König Heinrich II. und dem Kurfürsten Moritz von Sachsen abgeschlossenen Vertrag vermitteln. Er wurde 1553 begnadigt und verbrachte den Rest seines Lebens auf seinem Gut Burtenbach.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.