Schwertfisch

    Aus WISSEN-digital.de

    (Xiphias gladius)

    Verbreitungsgebiet

    Der Schwertfisch ist über weite Gebiete der gemäßigten und tropischen Ozeane verbreitet, wo er sich bevorzugt im Freiwasser aufhält.

    Körperbau

    Der Schwertfisch wird bis zu vier Meter lang und wiegt bis zu 150 Kilogramm. Sein lang gestreckter, torpedoförmiger Körper ist, ähnlich wie bei den Haien, mit Hautzähnen bedeckt und hat zwei Rücken- und zwei Afterflossen, von denen jeweils die erste sichelförmig ist. Der Oberkiefer hat einen langen, schwertartigen Fortsatz, der bei Erwachsenen ein Drittel der Gesamtlänge erreicht und dem Fisch seinen Namen gibt. Die Grundfärbung ist dunkelblau oder dunkelgrau, an den Flanken heller mit bronzefarbenem Glanz; der Bauch ist weiß.

    Lebensweise und Ernährung

    Der Schwertfisch ist ein einzelgängerischer, aggressiver Langstreckenschwimmer, der sich gerne an der Wasseroberfläche aufhält. Man findet immer wieder abgebrochene "Schwerter" in Walen, oder Haien.

    Seine Nahrung besteht aus Fischschwärmen, in die er mit seinem "Schwert" schlägt und so die Beute betäubt oder tötet. Dabei dringt er in Tiefen bis zu 800 Meter vor.

    Fortpflanzung, wirtschaftliche Bedeutung

    Laichzeit ist im Frühjahr; wie bei den Makrelen sind die Eier Ölkugeln versehen, die ihnen ein freies Schweben im Wasser ermöglichen. Die Jungfische sind beschuppt und haben noch kein "Schwert".

    Das Fleisch des Schwertfisches wird überall geschätzt; Angler stellen ihm häufig mit Harpunen nach.

    Systematik

    Art aus der Familie der Schwertfische (Xiphiidae)in der Unterordnung der Makrelenartigen Fische (Scombroidei) in Ordnung der Barschartigen Fische (Perciformes), die zur Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei) in der Klasse der Knochenfische.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.