Schwellkörper

    Aus WISSEN-digital.de

    bei Mensch und Säugetieren schwammige Zellgewebe, in den äußeren Geschlechtsorganen (Penis und Klitoris), die durch Anfüllung mit Blut bei sexueller Erregung anschwellen. Sie bestehen aus einem Schwammwerk, dessen Substanz aus faserigem und elastischem Bindegewebe und glattem Muskelgewebe besteht und dessen Hohlräume mit Blut gefüllt sind. In die Bluträume öffnen sich Arterien, die in unerregtem Zustand an einzelnen stellen durch Muskelpolster fast völlig verschlossen sind, aber bei Erregung große Mengen Blut einströmen lassen. Manche Schwellkörper haben eine sehr dicke Bindegewebshülle, die von den abführenden Venen in schräger Richtung durchsetzt wird, so dass beim Anschwellen der Abfluss erschwert wird und der Schwellkörper hart wird (Corpora cavernosa). Schwellkörper mit dünnerer Bindegewebshülle, die sich bei Schwellung nicht verhärten, heißen Corpora spongiosa. Im Penis finden sich zwei Corpora cavernosa und ein Corpus spongiosum. Die Frau hat Corpora cavernosa in der Klitoris und Corpora spongiosa als Bulbi vestibuli zu beiden Seiten des Scheidenvorhofs, sowie als Ring um die Harnröhre. Dadurch entsteht die Erektion der genannten Organe.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.