Schweden (Literatur)

    Aus WISSEN-digital.de

    Schriftliche Zeugnisse einer schwedischen Literatur gibt es seit der Christianisierung (um 1100); ihren Höhepunkt fand die religiöse Literatur in den Visionen der hl. Birgitta (1303-1373). Erster bedeutender Dichter in schwedischer Sprache war der Bischof Thomas von Strängnäs (? 1443).

    Die Historiographie des Erzbischofs Olaus Magnus (1490-1558) zeigt bereits den Einfluss von Humanismus und Renaissance. In der schwedischen Großmachtzeit (1611-1718) wurden Künste und Wissenschaften vom Hof gefördert und zentralisiert. Dabei lief eine kulturelle Selbstbestimmung (im "Götizismus") parallel zu einer europäisch beeinflussten rhetorisch-repräsentativen Kunstdichtung.

    Zur geistigen Dominanz des Deutschen traten im 18. Jahrhundert französische und englische Einflüsse. In dieser Zeit wirken der naturwissenschaftliche Systematiker Carl von Linné (1707-1778), der Mystiker Emanuel Swedenborg (1688-1772) und der "schwedische Anakreon", der Liederdichter Carl Michael Bellman (1740-1795). Die Romantiker sammelten sich um die mystisch-spekulative Zeitschrift "Posphoros" (1810-1814), den "Aurora-Bund" und den nationalromantischen "Gotischen Bund" (unter anderem Erik Gustaf Geijer, 1783-1847 und Esaias Tegnér, 1782-1846).

    Die von dem Dänen Georg Brandes ausgehende literarische Revolution erfasste Schweden erst spät; der genialste Schriftsteller des Naturalismus, August Strindberg (1849-1912), wuchs später über diesen hinaus.

    In der Gegenbewegung einer neuen Romantik, die wieder ästhetische Ideale pflegte, standen Selma Lagerlöf (1858-1940) und Verner von Heidenstam (1859-1940). Im 20. Jahrhundert wurden weltbekannt die Jugendbücher von Astrid Lindgren (1907-2002) und die sozialkritischen Kriminalromane von Maj Sjöwall (geboren 1935) und Per Wahlöö (1926-1975).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.