Schreib-/Lesekopf

    Aus WISSEN-digital.de

    Teil von Laufwerken, die Daten magnetisch aufzeichnen (Disketten-, Festplatten- und Streamerlaufwerk). Beim Schreiben erhält der Schreib-/Lesekopf elektrische Impulse, die jeweils ein Magnetfeld entstehen lassen. Die Impulse entsprechen den Daten, die gespeichert werden sollen. Durch die Magnetfelder wird ein bestimmter Bereich der Diskette/Platte/des Bandes magnetisiert. Damit sind die Daten gesichert. Das Lesen ist die Umkehrung dieses Vorgangs: Kommt ein magnetisierter Bereich am Lesekopf vorbei, entstehen durch Induktion elektrische Impulse, die dann in Daten umgesetzt werden.

    Bei neueren Festplatten gibt es getrennte Schreib- und Leseköpfe, die beide sehr klein sind (Dünnfilmtechnik) und dicht beisammensitzen. Der Schreibkopf arbeitet nach wie vor induktiv, zeichnet aber durch genauere Steuerung, Verkleinerung etc. dichter auf (engere Spuren). Der Lesekopf arbeitet meist nach dem MR-Verfahren.

    Die Schreib-/Leseköpfe unterscheiden sich auch nach der Art des Laufwerks. Beim heutigen Diskettenlaufwerk existiert für jede Seite der Diskette ein solcher Kopf, der direkt auf der Oberfläche aufliegt. Festplatten haben einen Schreib-/Lesekamm (die Köpfe "schweben" in sehr geringem Abstand über der Oberfläche). Bei diesen beiden Laufwerkstypen werden die Köpfe entsprechend der Spureneinteilung hin- und hergeführt. Bei Streamern sitzen zwei oder mehr Köpfe an einer festen Position oder auf einer rotierenden Trommel, an der das Band vorbeigeführt wird.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. August

    1818 Jean-Baptiste Bernadotte, der ehemalige Marschall Napoleons, wird als Karl XIV. Johann König von Schweden.
    1891 Die Telegrafenverbindung zwischen Berlin und München wird fertiggestellt.
    1945 Die UdSSR ratifiziert das UNO-Statut.