Schliefer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Hyracoidea)

    auch: Schlieftiere;

    das Verbreitungsgebiet der Schliefer sind felsige oder baumreiche Gebiete Afrikas und Asiens. Sie kommen bevorzugt südlich der Sahara, sowie in Arabien und Palästina vor.

    Von ihrer Gestalt ähneln Schliefer Kaninchen, sie sind jedoch eher Huf- als Nagetiere. Dies besonders auf Grund der hufartigen Klauen an den Füßen, die vorne vier und hinten drei Zehen aufweisen. Auch ihr Gebiss erinnert eher dem der Huftiere, ebenso die Tatsache, dass sie Wiederkäuer sind. Schliefer werden nur bis zu rund 60 Zentimeter lang und erreichen ein Gewicht von 4,5 Kilogramm.

    Sie ernähren sich ausschließlich von Blättern und Pflanzen. Schliefer leben meist gesellig in Gruppen oder auch paarweise, die meisten Arten sind Baum- oder Felsbewohner.

    Nach einer Tragzeit von knapp sechs Monaten bringt das Weibchen meist ein Jungtier zur Welt, das häufig noch ein halbes Jahr gesäugt wird.

    Systematik

    Ordnung aus der Klasse der Säugetiere (Mammalia).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.