Schläfenbein

    Aus WISSEN-digital.de

    (Os temporale)

    paariger Schädelknochen, der sich aus vier Anteilen entwickelt. Felsenbein, Schuppe, Paukenbein und Griffelfortsatz. Das Felsenbein ist die Kapsel des Innenohrs (Ohr). Es hat annähernd die Form einer Pyramide, deren Spitze an der Schädelbasis (Schädel) schräg nach innen vorne zeigt. Eine deutliche Kante der Pyramide bildet die Grenze zwischen mittlerer und hinterer Schädelgrube. Die außen hinten gelegene Basis der Pyramide bildet einen plumpen Fortsatz, den Warzenfortsatz. Zwischen den aneinandergefügten Teilknochen Felsenbein, Schuppe und Paukenbein bleibt ein freier Raum, die Paukenhöhle (Ohr). Das Paukenbein ist beim Neugeborenen nur ein unvollständiger Ring (Anulus tympanicus), in den das Trommelfell eingespannt ist. Später wächst es nach seitlich aus und bildet so den knöchernen äußeren Gehörgang. Die Schuppe bildet einen Großteil der seitlichen Wand der Schädelhöhle. An der der hinteren Schädelgrube zugekehrten Fläche der Felsenbeinpyramide öffnet sich der innere Gehörgang, durch den nicht nur der 8. Hirnnerv (für Gehör und Gleichgewicht) eintritt, um nach einem komplizierten Weg durch das Schläfenbein, wobei er auch knapp an die Paukenhöhle herankommt, zwischen Warzenfortsatz und Griffelfortsatz auszutreten.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.