Satyr

    Aus WISSEN-digital.de

    Fruchtbarkeitsdämon der griechischen Mythologie; in Menschengestalt mit Pferdeohren, -schweif und -hufen dargestellt; identisch mit den Silenen. Satyrn gehören zum Gefolge des Dionysos. Sie sind eines der Vorbilder für die spätere christliche Teufelsdarstellung.

    Häufig sind Satyrn auf griechischen Vasenbildern zu sehen, sie sind auch ein beliebtes Motiv der römischen Kunst (z.B. "Schlafender Satyr", so genannter "Barberinischer Faun", um 220/210, München, Glyptothek). In der Renaissance und im Barock wurde das Motiv wieder häufiger aufgegriffen, in neue Zusammenhänge gestellt, z.B. mit der "Satyrfamilie" von A. Altdorfer (1507, Berlin-Dahlem), mit den "Nymphen und Satyrn" von P.P. Rubens (1636-40, Prado).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.