Sarkophag

    Aus WISSEN-digital.de

    Römischer Sarkophag

    monumentaler Holz-, Ton-, Stein- oder Metallsarg, in einer Gruft oder Grabkammer aufgestellt. Er hat meist eine kastenartige Form, teilweise imitiert er Haus- oder Tempelformen. Der Schmuck von Wänden und Deckplatten besteht häufig in Plastiken, ornamentalen und figürlichen Reliefs und in Malerei, z.B. sind solche Sarkophage aus Ägypten bekannt. Dort gab es auch Sarkophage, die den innenliegenden Verstorbenen (Mumie) nachbilden, meist aus Holz. Diese Sarkophage finden sich auch in Etrurien. Mit dem Vordringen der Leichenbestattung in Rom (2. Jh. n.Chr.) kam es zu einem Aufschwung in der Herstellung von Marmorsarkophagen. Es gibt Kasten-, Wannen- und Klinensarkophage. Beim Ausschmücken bevorzugte man figurenreiche mythologische Szenen, seit dem 3. Jh. auch christliche Thematiken. Es finden sich auch Porträts der Verstorbenen. In Renaissance, Barock und Klassizismus wurden verdiente Persönlichkeiten durch Sarkophage mehr im Sinne von Denkmälern geehrt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.