Samarkand

    Aus WISSEN-digital.de

    Stadt in Usbekistan; 365 000 Einwohner.

    Schah-Sinde-Moschee (Ende 14. Jh.), von dem dazugehörenden Komplex blieben erhalten ein Eingangsportal und 13 Mausoleen (14./15. Jh.); Bibi-Chanym-Moschee (1399 bis 1404, teilweise zerstört, seit 1978 restauriert); Gur-i-Mausoleum (1504/05), Grablege der Timuriden; Medresen (Hochschulen) von Ulugh Bei (1417 bis 20), Schir Dor (1619 bis 36) und Tilia Kar (1646 bis 60); Observatorium des Ulugh Bei (um 1420); weitere bedeutende Mausoleen, Moscheen und Medresen in den Vororten der Stadt.

    Geschichte

    Farbenprächtige Moschee in Samarkand

    Nach der Eroberung durch Alexander den Großen (329 v.Chr.) Mittelpunkt einer persischen Provinz und zeitweise Residenz Alexanders; im 9./10. Jh. Zentrum der arabischen Kultur; 997 Hauptstadt des Reiches Choresmien, 1220 von Dschingis Khan zerstört; 1369 bis 1405 Residenz des mongolischen Eroberers Timur-Leng; seit 1868 unter russischer Herrschaft.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.