Sackkiemer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Heteropneustes fossilis)

    Der Sackkiemer ist der einzige Vertreter der gleichnamigen Familie und kommt heute nur noch in Südostasien vor. Er lebt in unterschiedlichsten Gewässerarten und hält sich meist in Bodennähe auf.

    Der Sackkiemer erreicht eine Gesamtlänge von etwa 30 Zentimetern. Namengebendes Kennzeichen dieses Fisches ist ein runder Kanal, der auf beiden Körperseiten von der Kiemenhöhle bis zum Schwanzstiel reicht. Dieser Kiemensack ermöglicht es ihm, atmosphärische Luft aufzunehmen. Der kleine Kopf ist an Ober- und Unterkiefer jeweils mit zwei Paar relativ langen Barteln ausgestattet. Die Afterflosse beginnt etwa in der Mitte des Körpers und reicht bis zum Schwanzstiel.

    Als Raubfisch ernährt sich der Sackkiemer ausschließlich von tierischer Kost und erbeutet sogar Fische, die ebenso groß sind wie er selbst.

    Über das Paarungs- und Fortpflanzungsverhalten der Sackkiemer ist bislang nur wenig bekannt.

    Systematik

    Einzige Art aus der Familie der Sackkiemer (Heteropneustidae) in der Ordnung der Welse (Siluriformes), die zur Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei) in der Klasse der Knochenfische (Osteichthyes) zählt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.