Sackkiemer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Heteropneustes fossilis)

    Der Sackkiemer ist der einzige Vertreter der gleichnamigen Familie und kommt heute nur noch in Südostasien vor. Er lebt in unterschiedlichsten Gewässerarten und hält sich meist in Bodennähe auf.

    Der Sackkiemer erreicht eine Gesamtlänge von etwa 30 Zentimetern. Namengebendes Kennzeichen dieses Fisches ist ein runder Kanal, der auf beiden Körperseiten von der Kiemenhöhle bis zum Schwanzstiel reicht. Dieser Kiemensack ermöglicht es ihm, atmosphärische Luft aufzunehmen. Der kleine Kopf ist an Ober- und Unterkiefer jeweils mit zwei Paar relativ langen Barteln ausgestattet. Die Afterflosse beginnt etwa in der Mitte des Körpers und reicht bis zum Schwanzstiel.

    Als Raubfisch ernährt sich der Sackkiemer ausschließlich von tierischer Kost und erbeutet sogar Fische, die ebenso groß sind wie er selbst.

    Über das Paarungs- und Fortpflanzungsverhalten der Sackkiemer ist bislang nur wenig bekannt.

    Systematik

    Einzige Art aus der Familie der Sackkiemer (Heteropneustidae) in der Ordnung der Welse (Siluriformes), die zur Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei) in der Klasse der Knochenfische (Osteichthyes) zählt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.