SDRAM

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Synchronous Dynamic Random Access Memory,

    deutsch: synchroner dynamischer Speicher mit beliebigem Zugriff,

    auch: SD-RAM;

    etwa ab 1997 eingesetzte und die SIMM-Bausteine ablösende Speicherbausteine, die in einem festen Takt (synchron) angesprochen werden. D.h. diese Bausteine arbeiten synchron zum externen Prozessortakt. Die Zugriffe des Prozessors auf den Speicherbaustein lassen sich besonders gut auf den verwendeten Chipsatz abstimmen und verlaufen in sehr kurzen Zyklen. Sie geschehen außerdem deshalb besonders schnell und effektiv, weil der Prozessor immer 64 Bit gleichzeitig schreiben oder lesen kann. Dementsprechend benötigen die Bausteine mehr Kontaktstifte (168 statt der üblichen 72 bei PS/2-SIMM). Für die Anwendung von SDRAMs sind spezielle Prozessoren (z.B. Athlon, Celeron oder Pentium II) und Motherboard-Chipsätze erforderlich. SDRAMs sind besonders für hohe Taktfrequenzen geeignet. Sie arbeiten auch im Burst Modus.

    Die Weiterentwicklung der SDRAMs führte zu den DDR-SDRAMs (auch als SDRAM II bezeichnet; siehe DDR).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.