Rudolf Levy

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 15. Juli 1875 in Stettin, † 1944 in Dachau oder Auschwitz

    gehörte zum Kreise der deutschen Schüler von Matisse in Paris (Purrmann), 1903-14, die im Café du Dôme verkehrten. Später lebte er in Berlin, verließ 1933 Deutschland, war 1937 in Italien, wurde 1943 von der SS verschleppt. Er ist im KZ Dachau oder Auschwitz gestorben.

    Levy schuf hauptsächlich Landschaften und Stillleben, aber auch Figürliches, Bildnisse u.a. Seine auf leuchtende Farbe abgestellten Bilder verraten den Einfluss Cézannes und der Fauves (Matisse). Levy war bis 1933 in elf deutschen Museen vertreten; danach wurden die meisten seiner Werke als "entartete Kunst" vernichtet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.