Rudolf Levy

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 15. Juli 1875 in Stettin, † 1944 in Dachau oder Auschwitz

    gehörte zum Kreise der deutschen Schüler von Matisse in Paris (Purrmann), 1903-14, die im Café du Dôme verkehrten. Später lebte er in Berlin, verließ 1933 Deutschland, war 1937 in Italien, wurde 1943 von der SS verschleppt. Er ist im KZ Dachau oder Auschwitz gestorben.

    Levy schuf hauptsächlich Landschaften und Stillleben, aber auch Figürliches, Bildnisse u.a. Seine auf leuchtende Farbe abgestellten Bilder verraten den Einfluss Cézannes und der Fauves (Matisse). Levy war bis 1933 in elf deutschen Museen vertreten; danach wurden die meisten seiner Werke als "entartete Kunst" vernichtet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.