Rudolf Hagelstange

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 14. Januar 1912 in Nordhausen am Harz, † 5. August 1984 in Hanau

    Rudolf Hagelstange veröffentlichte erste Gedichte in der Zeitung seiner Heimatstadt Nordhausen, bei der er auch kurze Zeit als Journalist arbeitete. Hagelstanges wichtigste dichterische Ausdrucksform ist das Sonett. Vor allem sein Band "Venezianisches Credo", 1944 in Italien an der Front geschrieben, machte ihn bekannt.

    Weitere Werke: "Strom der Zeit" (Gedichte, 1948), "Es steht in unserer Macht" (1951), "Zeit für ein Lächeln" (1966), "Der General und das Kind" (1974) u.a.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.