Rudolf Clausius

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Physiker; * 2. Januar 1822 in Köslin, † 24. August 1888 in Bonn

    Rudolf Clausius

    war ab 1855 Professor in der Schweiz und in Deutschland. Er begründete die mechanische Wärmetheorie und erkannte, dass Wärme eine umwandelbare Energieform ist. Das bedeutet auch, dass es in der Natur überhaupt keine vollkommen umkehrbaren, mit Wärmeübergängen verbundenen Vorgänge gibt. Daraufhin leitete er 1865 den Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik ab und führte den Begriff der Entropie - ein Maß für nicht-umkehrbare thermodynamische Prozesse - ein. 1857 trug Clausius zur Entwicklung der kinetischen Gastheorie bei.

    Seine wichtigste Publikation waren die später überarbeiteten "Abhandlungen über die mechanische Wärmetheorie" (1864-1867).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.