Rudolf Clausius

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Physiker; * 2. Januar 1822 in Köslin, † 24. August 1888 in Bonn

    Rudolf Clausius

    war ab 1855 Professor in der Schweiz und in Deutschland. Er begründete die mechanische Wärmetheorie und erkannte, dass Wärme eine umwandelbare Energieform ist. Das bedeutet auch, dass es in der Natur überhaupt keine vollkommen umkehrbaren, mit Wärmeübergängen verbundenen Vorgänge gibt. Daraufhin leitete er 1865 den Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik ab und führte den Begriff der Entropie - ein Maß für nicht-umkehrbare thermodynamische Prozesse - ein. 1857 trug Clausius zur Entwicklung der kinetischen Gastheorie bei.

    Seine wichtigste Publikation waren die später überarbeiteten "Abhandlungen über die mechanische Wärmetheorie" (1864-1867).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.