Rudolf Breitscheid

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 2. November 1874 in Köln, † 24. August 1944 in Buchenwald

    Rudolf Breitscheid
    Rudolf Breitscheid, Postkarte von 1947

    Breitscheid war eine der herausragenden Gestalten der Sozialdemokratie in der Zeit der Weimarer Republik. Seit 1912 SPD-Mitglied, stieg der gelernte Nationalökonom nach dem Zusammenbruch des Kaiserreiches Ende 1918 zum ersten sozialistischen Innenminister Preußens auf. Seit 1920 Mitglied des Reichstages, wurde er 1922 außenpolitischer Sprecher seiner Partei und 1926 als engagierter Befürworter der Stresemann'schen Aussöhnungspolitik in die deutsche Völkerbundkommission berufen. Ende März 1933 setzte er sich vor dem Zugriff der Nationalsozialisten in die Schweiz ab.

    Im August 1934 wurde er ausgebürgert und ging nach Paris, wo er sich vergeblich für eine Volksfront mit den Kommunisten im Kampf gegen Hitler einsetzte. 1940 floh Breitscheid vor den anrückenden deutschen Truppen nach Marseille, wurde aber am 11. Dezember 1940 von der Vichy-Regierung an Deutschland ausgeliefert und ins KZ Buchenwald verbracht, wo er am 24. August 1944 während eines Luftangriffs ums Leben kam.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.