Romantik (Kunst)

    Aus WISSEN-digital.de


    Einleitung

    Die um 1760 einsetzende, bis etwa 1830 dauernde, in ganz Europa (allerdings zeitlich verschoben) verbreitete Kulturepoche und Geisteshaltung, die in Abwendung vom Rationalismus der Aufklärung Gefühle wie Naturempfinden sowie volkstümliche und nationale Elemente betonte. Die Romantik brachte Neuerungen in vielen Bereichen, so in der Religion, der Philosophie, der Gesellschaftslehre, der Geschichtswissenschaft, der Literatur und der Musik.

    Die Romantik in der bildenden Kunst ist unterschiedlich ausgeprägt. Sie ist keine Stilepoche im engeren Sinn und besteht zeitgleich mit dem Klassizismus. Die Architektur der Romantik hat keine eigenen Stilelemente hervorgebracht. Romantische Elemente werden in der Neugotik sichtbar und zeigen sich außerdem im historischen Bewusstsein - in der neu entstehenden Denkmalpflege des 19. Jh.s: Erste große Restaurierungen (Viollet-le-Duc) und kunsthistorisch-topografische Inventarisierungen der Denkmäler werden durchgeführt und unvollendete mittelalterliche Bauten zu Ende gebaut (Kölner Dom). Aus der für die Romantik typischen Verbindung von Mensch und Natur ergab sich auch eine besondere Einordnung des Bauwerks in die Natur.

    Bildhauerei

    Eine romantische Skulptur im engeren Sinne existiert nicht, lediglich die Verbindung von Bildwerk und umgebender Natur ist als romantisch zu bezeichnen.

    Malerei

    Im Mittelpunkt der Kunst der Romantik stand besonders die deutsche Landschaftsmalerei (P.O. Runge, C.D. Friedrich, C.P. Fohr), die ein intensives, erlebendes Verhältnis von Mensch und Natur auf der Grundlage der Philosophie postulierte, während die englischen Romantiker (W. Turner, J. Constable, R.P. Bonington) verschiedene Stimmungswerte der Landschaft einfingen. Daneben reanimierten die Maler der Romantik in ihrer Kunst die Geschichte des Mittelalters sowie Sagen und Märchen (M. von Schwind, L. Richter, J. Schnorr von Carolsfeld); religiöse Motive und Themen verarbeiteten die Nazarener und Präraffaeliten. Französische Maler der Romantik waren u.a. T. Rousseau, dessen Bilder von schwermütiger Stimmung gekennzeichnet sind, und E. Delacroix, der in seinen Werken die Farbe in den Vordergrund stellte.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 12. Dezember

    1887 Mit dem "Orient-Dreibund" zwischen Italien, England und Österreich fördert Reichskanzler Bismarck eine Verständigung der Mächte, die ihre Interessen durch ein Vordringen Russlands zu Lasten der Türkei gefährdet sehen.
    1913 Leonardo da Vincis Gemälde "Mona Lisa", das zwei Jahre vorher aus dem Pariser Louvre gestohlen worden ist, wird in Florenz wiedergefunden.
    1936 König Georg VI. wird zum "Herrscher über Großbritannien, Irland und die Dominien" eingesetzt.