Robert Lee Frost

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Lyriker; * 26. März 1874 in San Francisco, Kalifornien, † 29. Januar 1963 in Boston, Massachusetts

    Robert Lee Frost

    Neben seinem Studium der klassischen Philosophie an der Harvard University musste Frost auch als Dorfschullehrer und Landwirt arbeiten. Seine Gedichte konnte er zunächst nicht veröffentlichen. Von 1912 bis 1915 lebte er in England, wo er einen Verleger für seine ersten Gedichtbände fand. Die nächsten neun Jahre war Frost Farmer in Derry, New Hampshire, und nebenbei als Gastdozent an verschiedenen amerikanischen Universitäten tätig. 1924 erhielt er den ersten Pulitzerpreis, weitere Auszeichnungen folgten 1931, 1937 und 1943.

    Frosts Naturlyrik befasst sich in klarer Sprache mit der Landschaft Neuenglands und ihren Menschen; seine schlichte Poesie machte ihn zu einem der populärsten amerikanischen Lyrikern. Daneben verfasste Frost auch einige Dramen ("A masque of reason", 1945).

    Weitere Werke: "A Boys' Will" (1913), "Mountain Interval" (1916), "Collected Poems" (1930), "A Wittness Tree" (1942) u.a.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.