Robert King Merton

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Soziologe; * 5. Juli 1910 in Philadelphia, † 23. Februar 2003 in New York

    Nach einem Studium in Harvard bei Talcott Parsons arbeitete Merton ab 1947 als Professor an der Columbia-Universität in New York, ab 1963 auch als Co-Direktor der von Paul F. Lazarsfeld geleiteten Behörde für angewandte Sozialforschung.

    Merton war an einer Soziologie mittlerer Reichweite interessiert - angesiedelt zwischen theoretischer Spekulation und empirischer Datenanhäufung. Diese setzte er in seiner wissenschaftlichen Arbeit an verschiedenen Teilproblemen um, so in der Erforschung menschlichen Rollenverhaltens oder der Untersuchung sozialer Konflikte und gesellschaftlichen Wandels. Er prägte für die Forschung Begriffe wie "Referenzgruppe", "Rollenset" und "Dysfunktion".

    Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen "Social Theory and Social Structure" (1949) und "The Sociology of Science" (1979).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.