Robert Fulton

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Erfinder und Ingenieur; * 14. November 1765 in Fulton, Pennsylvania, † 24. Februar 1815 in New York

    Robert Fulton; Gemälde von 1806
    Modell einer U-Boot-Konstruktion von Fulton

    berühmt für die Konstruktion des ersten brauchbaren Dampfschiffes ("Claremont"; Länge 43 m, 20-PS-Dampfmaschine), das 1807 seine Jungfernfahrt auf dem Hudson River unternahm; leitete damit das Zeitalter der motorbetriebenen Schifffahrt ein: die erste regelmäßige Dampfschiffverbindung war geschaffen.

    Fulton studierte mit 17 Jahren Malerei in London und arbeitete als technischer Zeichner in Philadelphia; verlegte sich dann immer mehr auf die Mechanik; entwickelte Kanalsysteme mit schiefen Ebenen zur Vermeidung kosten- und zeitintensiver Schleusen (Patent 1793).

    Ein Jahr später erste Experimente mit Torpedo und Torpedoboot. Mithilfe Napoleons konnte Fulton diese Versuche 1801 erfolgreich abschließen; zur selben Zeit begann die Zusammenarbeit mit Robert Livingston in Paris.

    1800 zeigten weder die französische noch die englische Regierung Interesse an seiner "Nautilus", einem Unterseeboot mit einer durch Muskelkraft angekurbelten Schiffsschraube. 1802 wurde ein von ihm entwickelter kleiner Schaufelraddampfer auf der Seine vom Stapel gelassen. Ein zweites stärkeres Fahrzeug konnte bereits 1803 in Paris auf der Seine Personen befördern.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.