Rita Levi-Montalcini

    Aus WISSEN-digital.de

    italienisch-US-amerikanische Neurobiologin; * 22. April 1909 in Turin, † 30. Dezember 2012 in Rom

    Levi-Montalcini studierte in Turin Medizin. Nach Abschluss ihres Studiums begann sie sich auf Neurologie und Psychiatrie zu spezialisieren. Während des Zweiten Weltkriegs musste Levi-Montalcini aufgrund ihrer jüdischen Herkunft in den Untergrund gehen. Nach Ende des Krieges nahm sie ihre Forschungstätigkeiten an der Universität von Turin wieder auf. 1947 ging sie in die USA und war dort an der Universität von Washington tätig. 1958 bis 1977 war Levi-Montalcini dort als Professorin beschäftigt. Daneben baute sie eine Forschungseinrichtung in Rom auf und pendelte zwischen den USA und Italien hin und her.

    1986 erhielt Rita Levi-Montalcini zusammen mit S. Cohen den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für Forschungsarbeiten zur Isolierung und Charakterisierung des Nervenwachstumsfaktors.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.