Richterliche Aufklärungspflicht

    Aus WISSEN-digital.de

    (§ 139 Zivilprozessordnung) dem Vorsitzenden einer Gerichtsverhandlung gesetzlich auferlegte Pflicht zur vollständigen und sachgerechten Ermittlung aller für die Entscheidung in einem Verfahren wichtigen Umstände; ein Grundsatz der rechtsstaatlichen Rechtsprechung.

    Beispielsweise erhält die betroffene Partei die Gelegenheit, zu den Hinweisen des Gerichts Stellung zu nehmen, welche das Gericht dann zu berücksichtigen hat. Ist ein Vorbringen ergänzungsbedürftig, muss darauf hingewiesen werden. Das Gericht ist nicht verpflichtet, seine Auffassung zum Ausgang der Verhandlung oder zum Beweiswert kundzutun; eine Überraschungsentscheidung muss vermieden werden. Ein verspätetes Vorbringen der betroffenen Partei kann zugelassen werden.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.