Richard Long

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Objektkünstler; * 2. Juni 1945 in Bristol

    1966 begann Long seine künstlerische Laufbahn mit einem Kunststudium an der St. Martins School of Art in London, 1968 zeigte er seine erste Einzelausstellung in Düsseldorf.

    Bekannt wurde Long mit seinen ornamentalen Steinmauern und -wällen. Ab den 1980er Jahren schuf er auch Schlammskulpturen. Er errichtete ferner Monumente aus unbehauenen Steinen, die an vorzeitliche Kultstätten erinnern sollen (Individuelle Mythologien). Long ist damit ein bedeutender Vertreter der Land-Art. Seine "Landschaftserkundungen" hält er fest in Diagrammen, Fotos u.Ä.

    1989 wurde er mit dem Turner-Preis der Tate Gallery in London ausgezeichnet.

    Werke: "Walking on a Straight Line for 10 Miles" (1968); "Eine Linie im Himalaja" (1976); "Stone Cairn" (1977), ein in Münster in Westfalen errichteter Kreis aus Ibbenbürener Sandsteinen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.