Renato Guttuso

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler und Grafiker; * 2. Januar 1912 in Bagheria bei Palermo, † 18. Januar 1987 in Rom

    1933 zog Guttuso nach Rom, später nach Mailand. 1938 wurde er Mitglied der politisch engagierten Gruppe "Corrente". Nach dem Krieg trat er der Vereinigung "Fronte Nuovo delle Arti" bei. Ab 1951 war er im Zentralkomitee der KPI.

    Guttuso ist ein bedeutender italienischer Vertreter des sozialistischen Realismus. In seinen Anfängen ist er vom Kubismus beeinflusst, besonders von Picasso. Nach 1945 wandte er sich einem engagierten, sozialkritischen Realismus zu, ohne die Einflüsse moderner Kunstrichtungen wie Kubismus und Expressionismus zu verleugnen. Typisch für Guttusos flächigen Stil sind kräftige Farben und ekstatische Gestalten mit expressiven Gebärden.

    Werke: "Erschießung García Lorcas" (1938, Rom, Galleria Nazionale d'Arte moderna), "Kreuzigung" (1941, ebenda), "Café Greco" (1976, Köln, Museum Ludwig) u.a.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.