Renato Guttuso

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler und Grafiker; * 2. Januar 1912 in Bagheria bei Palermo, † 18. Januar 1987 in Rom

    1933 zog Guttuso nach Rom, später nach Mailand. 1938 wurde er Mitglied der politisch engagierten Gruppe "Corrente". Nach dem Krieg trat er der Vereinigung "Fronte Nuovo delle Arti" bei. Ab 1951 war er im Zentralkomitee der KPI.

    Guttuso ist ein bedeutender italienischer Vertreter des sozialistischen Realismus. In seinen Anfängen ist er vom Kubismus beeinflusst, besonders von Picasso. Nach 1945 wandte er sich einem engagierten, sozialkritischen Realismus zu, ohne die Einflüsse moderner Kunstrichtungen wie Kubismus und Expressionismus zu verleugnen. Typisch für Guttusos flächigen Stil sind kräftige Farben und ekstatische Gestalten mit expressiven Gebärden.

    Werke: "Erschießung García Lorcas" (1938, Rom, Galleria Nazionale d'Arte moderna), "Kreuzigung" (1941, ebenda), "Café Greco" (1976, Köln, Museum Ludwig) u.a.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.