Renate Schmidt

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Politikerin; * 12. Dezember 1943 in Hanau (Main)

    Renate Schmidt

    Die gelernte Programmiererin wurde 1972 Mitglied der SPD. Zwischen 1972 und ihrem Einzug in den Bundestag 1980 war Schmidt Betriebsrätin eines Versandhauses. Die Gewerkschafterin war in ihrer politischen Laufbahn unter anderem stellvertretende Vorsitzende der Bundes-SPD, Vorsitzende der Bayern-SPD und von 1990 bis 1994 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags. Nach Wahlniederlagen erreichte sie in Bayern schließlich im Herbst 2002 mit der Berufung zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend den Höhepunkt ihrer politischen Karriere. 2005 schied sie nach den Bundestagswahlen aus dem Ministerium aus.

    Renate Schmidt war von 1980 bis 1994 und von 2005 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1994 bis 2002 gehörte sie dem Bayerischen Landtag an. Zur Bundestagswahl 2009 verzichtete Schmidt auf eine erneute Bundestagskandidatur, so dass sie nach der Wahl aus dem Bundestag ausschied.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.