Raymond Poincaré

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Politiker; * 20. August 1860 in Bar-le-Duc, † 15. Oktober 1934 in Paris

    Von 1913 bis 1920 war Poincaré französischer Staatspräsident, 1912 sowie von 1922 bis 1924 und 1926 bis 1929 Ministerpräsident. Als Staatspräsident verstärkte er das militärische Potential Frankreichs durch die Verlängerung der Dienstzeit beim Militär auf drei Jahre sowie durch den Abschluss von Bündnisverträgen mit Russland.

    Nach dem Ersten Weltkrieg hielt er starr an den Bestimmungen des Versailler Vertrages fest und veranlasste die Besetzung des Ruhrgebiets als Reparationspfand (Ruhrkampf). Erst gegen Ende seiner Amtszeit nahm er eine versöhnlichere Haltung gegenüber Deutschland ein.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.