Raumwellen

    Aus WISSEN-digital.de

    Raumwellen sind neben den Bodenwellen ein Teil der von einem Sender ausgestrahlten elektromagnetischen Wellen. Raumwellen breiten sich analog zu den Gesetzen der Optik aus, d.h. sie können reflektiert und gebeugt werden.

    Die sich entlang der Erdoberfläche ausbreitenden Raumwellen nehmen etwa einen Weg, der der optischen Sicht entspricht. Die in den Weltraum abgestrahlten Wellen werden unter bestimmten Bedingungen an den obersten Schichten der Atmosphäre - der Ionosphäre - reflektiert und kehren als indirekte Raumwellen zur Erdoberfläche zurück. Bei erneuter Reflexion dieser Wellen von der Erdoberfläche entstehen Mehrfachreflexionen, die zur Überbrückung großer Entfernungen führen können.

    Gleitwellen sind besondere Formen der Raumwellen, die in der Ionosphäre gebeugt werden, über eine bestimmte Entfernung in ihr entlanglaufen und dann zur Erdoberfläche zurückkehren, wodurch eine große Entfernung überbrückt sein kann. Da sich die Bedingungen in der Ionosphäre durch Wetter und Sonnentätigkeit (Sonnenflecken) ständig ändern, lassen sich Ausbreitungsentfernungen der Raumwellen nicht vorhersagen und unterliegen ständigen Schwankungen. Die besonders im Kurzwellen- und Mittelwellenbereich von Rundfunksendern (Rundfunk) auftretenden Fading-Erscheinungen lassen sich auf die wechselnden Ausbreitungsbedingungen zurückführen. Die tote Zone befindet sich zwischen den Endpunkten der Reichweite der Bodenwelle oder auch der direkten Raumwelle und dem Auftreffpunkt der reflektierten (indirekten) Raumwelle. In diesem Gebiet ist kein Empfang des betreffenden Senders möglich.

    Elektromagnetische Wellen mit einer Frequenz, die größer als 60 Megahertz ist, werden nicht mehr reflektiert, d.h. deren Ausbreitung erfolgt nur durch die direkte Raumwelle. Zu diesen Frequenzen gehören die UKW-, UHF- und VHF-Frequenzen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.