Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: Council for Mutual Economic Assistance, COMECON)

    Wirtschaftsorganisation der ehemaligen sozialistischen Ostblockstaaten, die 1949 auf Initiative der Sowjetunion als Reaktion auf den Marshall-Plan gegründet wurde. Das COMECON wurde als das sozialistische Äquivalent zur EG betrachtet. Sitz der Organisation war Moskau. Mitglieder waren die Sowjetunion, Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, die DDR (seit 1950), die Mongolische Volksrepublik (seit 1962), Kuba (seit 1972) und Vietnam (seit 1978). Mit Jugoslawien gab es ein Assoziierungsabkommen und mit Finnland, Irak, Mexiko und Nicaragua ein Kooperationsabkommen. Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe wurde im Juni 1991 förmlich aufgelöst.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.