Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: Council for Mutual Economic Assistance, COMECON)

    Wirtschaftsorganisation der ehemaligen sozialistischen Ostblockstaaten, die 1949 auf Initiative der Sowjetunion als Reaktion auf den Marshall-Plan gegründet wurde. Das COMECON wurde als das sozialistische Äquivalent zur EG betrachtet. Sitz der Organisation war Moskau. Mitglieder waren die Sowjetunion, Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, die DDR (seit 1950), die Mongolische Volksrepublik (seit 1962), Kuba (seit 1972) und Vietnam (seit 1978). Mit Jugoslawien gab es ein Assoziierungsabkommen und mit Finnland, Irak, Mexiko und Nicaragua ein Kooperationsabkommen. Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe wurde im Juni 1991 förmlich aufgelöst.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.