Raketentriebwerk

    Aus WISSEN-digital.de

    zu den Rückstoßtriebwerken gehörende Antriebsvorrichtung, die durch Ausstoß eines unabhängig von der Umgebung erzeugten Masseteilchenstromes (Antriebsstrahl) eine Vortriebskraft (Schub) liefert.

    Im chemischen Raketentriebwerk entsteht der Antriebsstrahl durch kontinuierlich ablaufende Verbrennung fester oder flüssiger Treibstoffe.

    Im Feststoffraketentriebwerk werden überwiegend gießbare oder plastische Treibstoffe (Treibsätze) verwendet, wobei der Treibstoffbehälter gleichzeitig als Brennkammer dient.

    Bei Flüssigkeitsraketentriebwerken werden die Treibstoffkomponenten (Brennstoff und Oxydator) in getrennten Behältern mitgeführt und mittels Druckgases oder Pumpen in die Brennkammer gefördert. Die hier infolge chemischer Reaktion erzeugten Verbrennungsgase werden durch die Schubdüse ausgestoßen und erzeugen den der Richtung des Antriebsstrahls entgegengesetzt wirkenden Schub.

    Im Kernenergieraketentriebwerk wird der meist als Stützmasse bezeichnete Treibstoff durch Kernenergie aufgeheizt und so wie bei den chemischen Raketentriebwerken durch eine Schubdüse zum Ausströmen gebracht.

    Ionen- und Plasmatriebwerke gehören nicht zu den Raketentriebwerken, sondern zu den elektrischen Antrieben.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.