Quecksilberschalter

    Aus WISSEN-digital.de

    Ein Quecksilberschalter ist ein Quecksilberschaltrelais oder kurz bezeichnet als Quecksilberrelais. Ein derartiges Relais besteht aus einem Glaskolben mit eingeschmolzenen Elektroden. In dem Glaskolben befindet sich Quecksilber und ein Schutzgas. Die Schalthandlung vollzieht sich durch ein elektromagnetisch betätigtes Kippen der Röhre oder durch das Einwirken einer elektromagnetischen Kraft auf einen in der Röhre befindlichen Tauchanker, der die Kontaktgabe durch Verdrängung des Quecksilbers bewirkt.

    Ein Quecksilberrelais ist lageabhängig bzw. lageempfindlich, so dass eine Verwendung eines solchen Relais z.B. in Fahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen nicht möglich ist. Quecksilberschaltrelais werden eingesetzt, wenn:

    • eine Unempfindlichkeit des Schalters gegenüber äußeren Einflüssen wie Feuchtigkeit und Verschmutzung gefordert wird*große Schaltleistungen notwendig sind*Schaltvorgänge sowohl mit Gleichspannung als auch mit Wechselspannung zu erwarten sind*auf eine prellfreie Kontaktgabe Wert gelegt wird.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.